Australien - Unternehmer plant neue Titanic

Der australische Unternehmer Clive Palmer plant den auf dramatische Weise gesunkenen Luxusliner Titanic nachzubauen. Das Schiff soll in den kommenden vier Jahren erbaut und 2016 vom Stapel laufen.

Die chinesische Werft CSC Jinling Shipyard wurde mit dem Bau des Kreuzfahrtschiffs beauftragt und mit der Blue Star Line eine neue Reederei gegründet. Im Gegensatz zu ihrem historischen Vorbild wird die Titanic II allerdings unter der Wasserlinie völlig anders strukturiert sein. Laut Clive Palmer sei eine Kreuzfahrt-Flotte geplant. Das Vermögen des Rohstoffmagnaten soll sich Schätzungen zufolge auf umgerechnet rund 4 Milliarden Euro belaufen. Die Titanic II wird 40.000 Tonnen wiegen und 270 Meter lang sein. Diese Abmessungen entsprechen somit dem Originalschiff. Die erste Phase des Nachbaus wurde bereits aufgenommen und zwar erhielt ein Designteam den Auftrag für die Gestaltung des Luxusdampfers. Technisch wird die Titanic II nicht mit Dampfmaschinen betrieben sondern es werden wohl hochmoderne Dieselmotoren oder Elektromotoren zum Einsatz kommen. 

 

Die historische Titanic war im irischen Belfast von der Werft Harland & Wolff gebaut worden und konnte 2200 Passagiere aufnehmen. Auf ihrer Jungfernfahrt von Liverpool nach New York rammte das als unsinkbar geltende Luxusdampfschiff am 14.April 1912 im Nordatlantik einen Eisberg. In der Nacht des Unglücks sichtete der Ausguck einen Eisberg und schlugen Alarm. In einem Manöver sollte das Schiff backbord dem Koloß ausweichen. Auf Grund des zu kleinen Ruders missglückte dieses Ausweichmanöver jedoch und der Rumpf wurde längsseits punktuell beschädigt. Kapitän Edward John Smith befahl die Maschinen zu stoppen und kontrollierte mit seiner Mannschaft die Beschädigungen. Der Konstrukteur Thomas Andrews erklärte, dass fünf der sechs wasserdichten Abteilungen voller Wasser liefen und das Schiff in zwei Stunden auf dem Grund des Ozeans liegen würde. Die Rettungsboote wurden zu Wasser gelassen und nur 750 der 2200 Passagiere gerettet. Am nächsten Morgen barg der Dampfer Carpathia die Passagiere obwohl es Berichte gab, nach denen mindestens ein weiteres Schiff und zwar die SS Mount Temple näher an der Titanic war und somit hätten mehr Menschen gerettet werden können. Bei den eingeleiteten Rettungsmaßnahmen hätten die Passagiere auf Eisschollen gebracht werden können und so wären die Verluste an Menschenleben geringer ausgefallen.

Die neue Titanic wird wohl nicht das gleiche Schicksal wie das Original erleben, da sie moderner ausgestattet sein und die Besatzung bei einem möglichen Unglück besser handeln wird als die Mannschaft des legendären Luxusliners der White Star Line. Wer sich für alle Fakten des bekanntesten Schiffsuntergangs der Geschichte interessiert, der sollte das Buch »Das Titanic Attentat« von Gerhard Wisnewski mal durchlesen. In seinem Buch beschreibt der Autor die wahren Hintergründe der Katastrophe und analysiert dabei gewissenhaft jedes Detail.

Quelle:

http://www.zeit.de/gesellschaft/zeitgeschehen/2012-04/palmer-titanic-nac...

http://de.wikipedia.org/wiki/Titanic

Buch »Das Titanic-Attentat« von Gerhard Wisnewski

6.11616 von 10 Punkten
(198 Bewertungen)